ADAC Crashtest für Hundetransport im Auto – Überblick über verschiedene Sicherheitssysteme

Der ADAC hat einen bemerkenswerten Crashtest über den Transport von Hunden im Auto durchgeführt.

Bei diesem Crashtest wurde u.a. ein 22 kg schwerer Hunde-Dummy, der hinten auf der Ablagefläche lag, beim Crash quer durch das Auto geschleudert – mit ganz fatalen Folgen für den Hund und den Fahrer !

Hier finden Sie das ADAC Video von diesem Test sowie ein Überblick über verschiedene Systeme für einen sicheren Hundetransport:

  • Universalgitter zur Abtrennung von Rückbank und Kofferraum
  • Hundebrustgurt zum Anschnallen
  • Hundetransportbox für den sicheren Hundetransport

Wenn der Hund ungesichert auf der Hutablage liegt, fliegt er im schlimmsten Fall quer durch das Auto. Dies birgt ein erhebliches Verletzungsrisiko für Mensch und Tier.

Das Hundegeschirr mit doppelter Anbindung war akzeptabel und bedingt empfehlenswert. Die einfache Anbindung hielt den Kräften jedoch nicht aus. Hier versagte das System komplett. Dies führte dazu, dass das Tier auch komplett in den Fahrersitz einschlagen konnte. Dies hätte zu Verletzungen beim Fahrer im Rückenbereich geführt.

Die Kofferraumgitter bieten bei einem normalen Unfall etwas Schutz. Liegt jedoch eine hohe Belastung im oberen Bereich des Gitters vor, kann sich das Gitter lösen und der Hund in den Innenraum fliegen.

Die beste Lösung in diesem Crashtest war die Verwendung einer Transportbox aus Kunststoff. Die Hundetransportbox sollte am besten quer zur Fahrtrichtung positioniert werden. Nicht getestet wurde der Einsatz von Gitterboxen.

Hier finden Sie die besten Transportboxen aus Kunststoff bzw. die hervorragend bewerteten Schmidt Hundetransportboxen aus Aluminium.

Suchbegriffe:

  • hundetransportbox test
  • hundeboxen test
  • hundebox auto test
  • test hundetransportbox
  • hundebox alu test
  • test hundeboxen
  • hundetransportbox testbericht
  • hundetransportboxen test
  • hundetransportbox auto test
  • test hundebox